Das Match läuft – So passt Du dein Spiel dem Deines Gegners an

Info: Die wichtigsten Fakten wirst Du am Ende des Artikels als PDF-Download von mir zur Verfügung gestellt bekommen. Du kannst Dir diese Liste auf Dein Handy speichern. Beim nächsten Match (oder natürlich auch Training) kannst Du vorher oder vielleicht auch während des Matches (oder dem Training) einen Blick darauf werfen. Gedankenstütze. Inspiration. Reminder.

Keine neun Minuten gespielt. Es steht 0:3. Du hast gerade einmal vier Punkte gemacht. Ohne zu wissen wie.

Du sitzt nun beim ersten Seitenwechsel auf Deiner Bank. Ärgerst Dich. Haderst mit Dir selbst. Fluchst über Dein Spiel, Deine Fehler.

STOPP!

Es ist jetzt nicht an der Zeit zu hadern und zu fluchen. Darüber nachzudenken, was Du selbst alles falsch gemacht hast. Überlege vielmehr, warum Dein Gegner grinsend und zufrieden auf der anderen Bank sitzt und gemütlich mit seinen Teamkollegen ein paar Witze über den Vorabend reißt.

An anderer Stelle hatte ich es bereits einmal erwähnt. Viele Spieler achten nicht darauf was der Gegner macht. Viele Spieler sind viel zu sehr mit ihrem eigenen Ding beschäftigt. Und völlig blind in Bezug auf die andere Seite des Netzes.

Dabei liegt genau darin der Schlüssel, wenn es darum geht sein eigenes Spiel dem des Gegners anzupassen.

Vom ersten Ballkontakt an

Sobald das Einspielen beginnt müssen wir Informationen über unseren Gegenüber sammeln. Logisch: Je mehr Informationen wir gewinnen können, desto besser können wir im Verlauf des Matches unser eigenes Spiel anpassen.

Was für Informationen meine ich?

  • Besitzt mein Gegner eine gute Beinarbeit? Oder ist er faul?
  • Wie bewegt er sich rechts-links an der Grundlinie?
  • Spielt er eine bessere Rückhand oder Vorhand?
  • Bewegt er sich gut ins Feld hinein? Oder hat er da Probleme?
  • Kommt er mit halbhohen, langsamen Bällen klar? Wie antwortet er darauf?
  • Wie ist seine Spielweise? Eher sicher? Oder eher fehleranfällig?
  • Spielt er riskante Bälle?
  • Wo ist die Komfortzone meines Gegners? Wo mag er es die Bälle zu schlagen?
  • Wo dagegen fühlt er sich unwohl? Wo wirkt er unsicher in seinen Bewegungen?
  • Wie kommt er mit flachen Slicebällen klar? Wie antwortet er darauf?
  • Ist sein zweiter Aufschlag angreifbar?
  • Wie ist das Spielverständnis meines Gegners? Erkennt er es, wenn ich einen Stoppball spiele?
  • Hat er eventuell konditionelle Schwächen?

Recherchiere wie ein Journalist nach einer Topstory.

Es steht nun 0:3 gegen Dich. Das Kind ist noch nicht in den Brunnen gefallen. Hat den Brunnen aber bereits entdeckt und nähert sich ihm.

Haben wir nun, an genau diesem Punkt im Match, keinerlei Informationen über unseren Gegner wird es schwierig Lösungen zu finden. Denn ein Lösungsansatz wäre es herauszufinden was unseren Gegner bis dato so stark gemacht hat. Und was wir in unserem Spiel ändern müssen um ihm diese Stärken zu nehmen.

In diesem Moment passen wir unser Spiel dem unseres Gegners an.

Fallstudie

Spielstand 0:3. Du hast Deinem Gegner, ohne es zu bemerken, zu 87% auf die Vorhand gespielt. Jetzt kannst Du auf der Bank beim Seitenwechsel sitzen und Dich über Dich selbst ärgern bis Du dein Ego wieder eingefangen hast. Das wird Dir allerdings überhaupt nichts bringen, wenn Du nicht verstanden hast warum Dein Gegner hoch führt.

Es ist ähnlich wie eine Gleichung in Mathe: 87% über die Vorhand gespielt = Resultat 0:3.

Was passiert aber, wenn ich etwas ändere? Wenn ich mein Gehirn einschalte, meine Informationen über meinen Gegner, über das Match überdenke und reagiere?

93% über die Rückhand gespielt = Resultat ???

Das Resultat wird sich vermutlich verändern. Es wird sich vermutlich zu Deiner Gunst verändern.

Deswegen ist es so unglaublich wichtig so viele Informationen wie möglich über Deinen Gegner einzuholen. Wenn Du wirklich Dein Spiel dem des Gegners anpassen willst, wenn Du in dieser Disziplin Dich verbessern willst, dann musst Du doch erstmal überhaupt wissen was Dein Gegner kann. Und was nicht.

Das Schöne ist: Du kannst dies selbst als Zuschauer von Matches auf Deiner heimischen Tennisanlage trainieren. Ganz gleich wem Du zuschaust: Senioren, Kindern, guten Spielern, schwachen Spielern. Beobachte was sie tun. Wie sie es tun. Gehe die Liste aus diesem Artikel durch.

So schulst Du deine Beobachtungsfähigkeiten. Und kannst sie gewinnbringend für Dich in den nächsten Matches einsetzen. Indem Du dein Spiel dem des Gegners anpassen kannst und Lösungen finden kannst.

Ich möchte diesen Artikel (vorzeitig) mit einem Zitat beenden, bevor ich Dir noch die Liste als PDF-Download in die Hand drücke.

Wahnsinn ist immer das Gleiche zu tun, aber immer bessere Ergebnisse zu erwarten

Klicke einfach hier um die Liste, selbstredend virenfrei, downzuloaden. Speicher sie auf Deinem Handy. Und wenn Du sie benötigst ist sie da.

Hast Du noch eine Frage? Wenn ja, bitte ich Dich sie in einem Kommentar zu stellen. Ich werde jede Frage beantworten.

Über 3.370 Clubspieler setzen bereits mentale Methoden auf dem Platz um.

Lerne in einem Online-Seminar die mentale Grundlage, um druckvolles und selbstbewusstes Tennis zu spielen - ohne deine Technik zu verändern.

Trage deine e-Mailadresse in das untere Feld ein:

Kostenloses Online-Seminar mit Tennis Mentaltrainer Marco Kühn.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Über 3.370 Clubspieler setzen bereits mentale Methoden auf dem Platz um.

Lerne in einem Online-Seminar die mentale Grundlage, um druckvolles und selbstbewusstes Tennis zu spielen - ohne deine Technik zu verändern.

Trage deine e-Mailadresse in das untere Feld ein:

Kostenloses Online-Seminar mit Tennis Mentaltrainer Marco Kühn.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.