Warnung: Verrätst du dich auf dem Tennisplatz?

Du verrätst Deinem Gegner während einem Match alle Geheimnisse.

Wetten?

Tennis spielt sich zu größten Teilen im Kopf, also mental ab. Oft gewinnt nicht der bessere Spieler, welcher die bessere Technik und die schöneren Schläge hat.

Im Gegenteil!

Der Spieler, der sich cleverer auf und auch neben dem Platz verhält, hat die besten Karten das Match, die Schlacht, am Ende für sich zu gewinnen.

Was kann man tun, um sich auch mental einen Vorteil seinem Gegner gegenüber zu sichern? Auf welche Kleinigkeiten kann man selbst achten? Was hat es mit „Körpersprache“ auf sich? Und was zum Teufel soll die auf einem Tennisplatz bringen?

Stelle dir vor, du schlägst Rafael Nadal in Paris

Das Match entscheidet sich im Kopf.

Du kannst also schon VOR dem Match damit beginnen, Deinen Kopf und Deine Psyche auf Sieg einzustimmen. Negative Gedanken sowie Zweifel sollten keinen Platz in Deinen Gedanken einnehmen. Diese Sorte Gedanken haben in Deinem Kopf vor einem Match nichts verloren und bringen Dich von Deinem Ziel, den Sieg, ab.

Anstatt Zweifel aufkommen zu lassen, solltest Du eine wunderbare menschliche Gabe verwenden, um Dich auf ein Match vorzubereiten:Visualisierung.

Stelle Dir vor dem eigentlichen Match, am Vorabend, ganz bestimmte, von Dir toll herausgespielte Punkte vor. Verbildliche Dir, wie Du nach dem Matchball die Siegerfäuste nach oben reißt und anschließend Deinem Gegner am Netz zur guten, aber nicht ausreichenden Leistung gratulierst.

Stelle dir vor, wie du im Stade Roland Garros, an einem heißen Nachmittag vor ausverkauftem Haus gegen Rafael Nadal spielst. Du scheinst das Mittel gegen ihn gefunden zu haben. Du stehst nah an der Grundlinie, nimmst seine hohen Topspinbälle im steigen und triffst sie alle – Vorhand und Rückhand.

Es gibt, an diesem Tag, selbst für Rafael Nadal kein spielerisches Mittel, deinen grandiosen Schläge zu kontern.

Denk positiv!

Visualisiere, wie Du

  • …  einen Rückhand-Longline-Winner schlägst
  • …  ein Ass durch die Mitte servierst
  • …  Dich selbst anfeuerst
  • …  beim Satzball am besten aufschlägst
  • …  Deinem Gegner am Netz zu seinem guten, aber leider nicht erfolgreichen Match gratulierst 😉

Durch diese Visualisierung programmierst Du Dich und Deine Psyche VOR dem Match auf Erfolg. Deine Gedanken haben eine ganz bestimmte Macht. Es obliegt Dir, ob Du diese Macht positiv oder negativ nutzt.

Auf dem Platz: Körpersprache

Wenn Du nun mit einer positiven, voll auf Erfolg eingestellten Mentalität auf den Platz gehst, kannst Du durch Deine Körpersprache eben genau diese Einstellung an Deinen Gegner „senden“. Während einem Match wird nicht immer alles so laufen, wie Du es Dir vorher gewünscht und auch gedacht hast. Die Kunst ist, diese kleinen Rückschläge die definitiv kommen werden, zu akzeptieren und so weiter zu machen und zu spielen, wie Du es Dir vorher in Deiner Visualisierung vorgestellt hast. Nichts sollte Dich von Deinem Plan abbringen.

Was hat die Körpersprache AUF dem Platz nun damit zu tun?

Negative Körpersprache, welche Deinen Gegner stärker macht, sieht wie folgt aus:

  • Ständiges lamentieren
  • Im wahrsten Sinne den Kopf hängen lassen
  • Mit den Schultern zucken/ Schultern hängen lassen
  • Während dem Seitenwechsel sich im Handtuch „vergraben“
  • Augen verdrehen
  • Ständiges Kopf schütteln

Diese „Sätze der Körpersprache“ musst Du so gut es geht auf dem Tennisplatz vermeiden. Vielmehr solltest Du Selbstvertrauen und Lockerheit ausstrahlen. Du solltest Deinem Gegner zeigen, dass Du selbst keinerlei Zweifel an Deinem eigenen Erfolg hegst. Selbst wenn es im Match mal gegen Dich läuft und Du zurück liegst.

Positive Körpersprache zeigst Du durch:

  • Einen nach vorn gerichteten Blick
  • Aufrechten, ruhigen Gang
  • Souveränität bei leichten Fehlern
  • Wenig Emotionalität
  • Kontrolle Deiner Gefühlswelt

Fazit:

Du solltest während einem Match darauf achten, was Du Deinem Gegner durch Deine Körpersprache verraten könntest. Umgekehrt solltest Du ebenso nach allen möglichen Informationen Ausschau halten, welche Dein Gegner Dir verrät. Schule Deinen Blick für die Körpersprache Deiner Gegner. Es wird Dir ganz sicher in Deinen nächsten Partien helfen.

Werde ein mental fitter Spieler

Hole dir jetzt drei direkt in deinem nächsten Spiel umsetzbare Rezepte für mehr Geduld in deinen Grundschlägen - ohne Angst vor Fehlern haben zu müssen:
Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit durch einen Klick abmelden.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Lerne die drei mentalen Grundlagen für selbstbewusstes Tennis ohne Selbstzweifel:

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.