3 Spielzüge, die dich wieder zurück an die Grundlinie bringen

Du bist weit weg.

Fast schon raus aus dem Ballwechsel.

Und doch hast du eine kleine Chance, wieder zurückzukommen. Du weißt nur noch nicht wie. Dein Gegner hat dich im Ballwechsel weit hinter die Grundlinie gedrängt. Du kannst nur noch reagieren – keineswegs agieren.

Welche Möglichkeiten gibt es für dich nun, wieder eine bessere Position an der Grundlinie zu erreichen?

In diesem Artikel hier ging es bereits ausführlich um die Defensive und wie was du tun kannst, wenn dich die Spielsituation dorthin geschickt hat.

Jetzt werden wir uns ein Whiteboard ansehen, um nochmal zu vertiefen welche speziellen Schläge dir zur Verfügung stehen – um wieder offensiver im Ballwechsel zu werden.

Los geht`s!

Werfen wir zunächst einen Blick auf das Whiteboard und die Optionen:

whiteboard-defensive

In diesem Beispiel befindest du dich in der Rückhandecke (wir nehmen an, dass du Rechtshänder bist). Die grüne Option im Whiteboad zeigt dir einen hohen all, welcher mittig gespielt wird.

Der hohe Ball wird von dir idealerweise mit viel Topspin gespielt. Du hast auf diese Weise Zeit, dich wieder an die Grundlinie zu orientieren. Wichtig bei diesem Ball ist die Länge. Wirst du zu kurz, bekommt dein Gegner eine Einladung samt Grußkarte serviert – dies gilt es zu vermeiden.

Hat dein hoher Ball aber eine gute Länge, so kann er deinen Gegner sogar von der Grundlinie wegbewegen. Je nachdem, ob dein Gegner diesen für ihn schwierigen Ball im aufsteigen spielt – oder eben nicht.

Kurzer Slice

Die orangene Option zeigt dir die schwierigste aller Möglichkeiten. Für den kurz gespielten Slice auf das T-Feld deines Gegners benötigst du ein hervorragendes Ballgefühl, eine gute Körperbalance (um diesen Ball aus der Defensive heraus spielen zu können) und viel Unterschnitt.

Andernfalls würde die Wirkung dieses Schlages komplett verblassen. Sie würde dir so keinerlei Vorteile, eher Nachteile bieten.

Dein Gegner muss, wenn du diesen Ball gut spielst, den Ball unterhalb der Netzkante spielen. Somit ist der Winkel für diesen Schlag sehr eng und somit schwierig. Dein Gegner kann keinen schnellen Ball spielen, sondern muss den Ball mit Spin über das Netz „heben“.

Auf diese Weise nimmst du deinem Gegner das Tempo aus seinem Schlag.

Kurz cross

Ebenfalls keine leichte Variante. Aber leicht wollen wir ja auch nicht, oder? 😉

Spielst du eine beidhändige Rückhand, ist der Einsatz deines Handgelenks das entscheidene Puzzleteil. Mit deinem Handgelenk steuerst du die Richtung und ein Stück weit auch die Geschwindigkeit deiner Rückhand.

Du kannst diesen kurz cross Ball aber auch ohne Spin spielen. Als Slice. Er ähnelt dann dem Slice mittig gespielt, auf das T-Feld deines Gegners.

Willst du den Slice kurz cross spielen, so musst du den Ball möglichst langsam und flach spielen. Wichtig bei dieser Option ist, dass du dem Schlag viel Unterschnitt mitgibst, so dass er möglichst unangenehm für deinen Gegner ist.

Denn: Dein Gegner wird einen unbequemen Laufweg zu diesem Ball haben. Ist der Weg zum Ball schon schwer und der Schlag selbst kompliziert, gibst du deinem Gegner gleich zwei Hausaufgaben mit auf dem Weg zum Schlag.

Viel Erfolg bei deinem Weg raus aus der Defensive!

Schließe dich über 2.700 Spielern an, die bereits Erfolg mit unseren Tipps und Inspirationen haben:

Erhalte leicht anzuwendende mentale und taktische Tipps für mehr Selbstvertrauen und Mut direkt in dein Postfach.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

6 Kommentare

  • Kurz cross bin ich dabei , aber wenn lang dann bitte nicht in die Mitte Sondern auf die schwache Hand oder Cross damit der Ball noch länger unterwegs ist , slice Ans t Feld Ende halt ich auch nicht für zielführend ein halbwegs gut spielender Gegner nutzt die Zeit sich richtig zu stellen und schickt mich weiter in die Defensive mit einem Schlag an die Grundlinie Winkel fast egal oder kommt mit einem kurz Cross aber ich bleib auf jeden Fall weiter unter Druck...
  • Hey,

    vielen Dank für deinen Kommentar.

    Klar, es kommt immer auf die Spielstärke deines Gegners an. Viele Spieler tun sich schwer damit, aus der Platzmitte heraus aggressiv und druckvoll zu spielen. Hier geschehen öfters Fehler, als man vielleicht denkt :-)

    Gruß,
    Marco
  • Super Artikel und gute Tips, hat mir sehr geholfen bisher. Vielen Dank und Gruß
  • Hallo Bärbel,

    vielen Dank für deinen netten Kommentar! Wenn du spezielle Fragen hast, kannst du auch gern an kontakt@tennis-insider.de schreiben.

    Viele Grüße,
    Marco
  • Hi,
    Super Artikel. Gott sei Dank kann ich noch ein paar Wochen trainieren bevor die Meisterschaft anfängt.
    LG
  • Hey Markus,

    vielen Dank für dein Lob - und gutes gelingen im Sommer auf der roten Asche ;-)

    Gruß,
    Marco

Was denkst du?

Schließe dich über 2.700 Spielern an, die bereits Erfolg mit unseren Tipps und Inspirationen haben:

Erhalte leicht anzuwendende mentale und taktische Tipps für mehr Selbstvertrauen und Mut direkt in dein Postfach.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.