16 kreative Tipps, die aus deiner Vorhand eine sichere Bank machen

„Den Ball einfach einmal mehr reinspielen als der Gegner es tut!“

Ein wirklich äußerst kluger Ratschlag, oder?! Leichter gesagt als getan. Sicherheit in seine Grundschläge zu kriegen ist eine absolute Königsdisziplin. Man muss sein Ego zur Seite schieben. Nicht ganz so schnell spielen wie man selbst vielleicht möchte. Denn: Man darf auch gerne mal dem Gegner die Möglichkeit geben einen leichten Fehler zu machen. Voraussetzung dafür ist eine Grundsicherheit in unseren Grundschlägen.

Fangen wir mit der Vorhand an.

16 Tipps für mehr Sicherheit bei Deiner Vorhand

1. Arbeite mehr aus den Beinen heraus. Achte darauf im Körper stabil zu bleiben beim Schlag.

2. Zwinge Dich den Ball genauer anzuschauen. Nur wenn Du auf den Ball achtest kannst Du den Ball auch wirklich sauber treffen.

3. Lass Dein Ego beim Seitenwechsel auf der Bank. Harte, spektakuläre Bälle sind schön. Aber riskant. Sie sind der Feind von einem sicheren Spiel.

4. Konzentriere Dich darauf die Bälle halbhoch über das Netz zu spielen.

5. Achte bei der Vorhand darauf das Du „schwingst“, nicht „haust“.

6. Die Griffhaltung sollte bei der Vorhand nicht zu extrem sein. Die Gefahr den Ball mit dem Rahmen zu treffen steigt.

7. Achte darauf, dass die Schlägerfläche nach dem Schlag geschlossen bleibt.

8. Mehr Spin, weniger Geschwindigkeit.

9. Beinarbeit: Konzentriere Dich auf Deine kleinen Schritte zum Ball hin. Nur wenn Du gut zum Ball stehst kannst Du den Ball sauber treffen.

10. Verkrampfe nicht beim Schlag. Bleib locker.

11. Schwinge nach dem Schlag über die Schulter aus. Verreiße den Schwung nicht in Deine Hosentasche 😉

12. Wenn Dein Gegner hart und schnell spielt, gehe NICHT mit. Mach den Ballwechsel wieder langsamer durch halbhohe Schläge mit Spin.

13. Spiel nicht zu sehr an die Linien. Du erhöhst nur dein eigenes Risiko, leichte Fehler zu machen und deinem Gegner Punkte zu schenken. Zu verschenken hast du nichts. Du heißt nicht Novak Djokovic. Und auch nicht Roger Federer. Und selbst die beiden schenken ungern Punkte her 😉

14. Atme bewusster. Beim ausholen einatmen. Nach dem Schlag ausatmen.

15. Treffe den Ball bewusst vor dem Körper.

16. Verreiße den Schlag nicht indem Du zu früh Deinen „Körper öffnest“.

Für mehr Sicherheit bei der Vorhand sorgt außerdem dein gesamter Bewegungsapparat während du deine Vorhand spielst. Das Zusammenspiel aus Hüfte, Schulter und Schlag ist dabei entscheidend. Du solltest deinen Fokus dabei nicht nur einfach auf den einzelnen Schlag legen.

Nutze deine Beine, nutze deine Knie und setze bewusst deine Hüfte ein bei deiner Vorhand. Du wirst schnell bemerken, dass du wesentlich mehr Kontrolle über deine Vorhand gewinnst.

Und mehr Kontrolle bedeutet gleichzeitig wesentlich mehr Sicherheit bei deiner Vorhand.

Ein weiterer wichtiger Faktor für mehr Sicherheit bei der Vorhand ist dein Handgelenk. Wenn dein Handgelenk steif den Schlag ausführt, ohne mitzuarbeiten, wird dein Schlag zu statisch. Du hast so keinerlei möglichkeit auf deinen Schlag einzuwirken.

 

Setzt du aber dein Handgelenk ein, knickst ab und lässt dieses dadurch beim Schlag mitarbeiten, eröffnest du dir wesentlich mehr Optionen deinen Schlag tatsächlich zu kontrollieren. Du hast mehr Möglichkeiten deine Schlägerfläche beim Schlag wirklich zu schließen. So verhinderst du, dass dir der Ball nach dem Schlag „zu weit ab“ geht.

Arbeite an der Sicherheit bei deiner Vorhand. Dies wird dir auf die Dauer mehr bringen als alles andere. Zumeist verlässt der Spieler den Platz als Sieger, welcher schlicht sicherer war und den Ball einmal mehr ins Feld gespielt hat.

Trete jetzt unserer Community von über 2.480 Spielern bei, die bereits Erfolg mit unseren Strategien und Inspirationen haben:

Erhalte kostenlose Mental-Tipps und Kurse direkt in dein e-Mail-Postfach.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

1 Kommentar

  • Danke für die Tipp, ich bin pensoniestin tennis ist Schön und auch kostspielig, werde mich bemühen zweimal in der Woche zu trainieren mit freundlichen grüßen B.R.

Was denkst du?