In zwölf Monaten vom Talent zum Hoffnungsträger

Vom großen Talent mit gesundheitlichen Problemen
zum Aufsteiger und Hoffnungsträger – und das in zwölf Monaten!

Der Schatten eines Thomas Muster ist lang. Selbst ein Jürgen Melzer hat es trotz großer Erfolge nie geschafft, vollständig aus dem Schatten von Muster zu treten. Aber nun hofft „Tennis-Österreich“ wieder!

Insider, ja sogar ehemalige Tennisgrößen wie Lendl und McEnroe, hatten Dominic Thiem schon seit Jahren „auf dem Radar“. Aber erstens ist zwischen Jugend- und Erwachsenen-Tennis ein himmelhoher Unterschied. Das mussten schon viele Talente leidvoll erfahren. Und zweitens ist die Gesundheit die Voraussetzung, um im Spitzensport erfolgreich zu sein.

2013 – erstes Halbjahr pfui, zweites hui!

Und die Gesundheit, war jahrelang das größte Problem von Dominic Thiem. Negativer Höhe-, aber glücklicherweise auch Wende-Punkt, war sein mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt vor rund einem Jahr. Dabei wurde ein Darmbakterium, das er seit Jahren mit sich herumschleppte, festgestellt und ausgeheilt. Seit diesem Zeitpunkt nimmt die Karriere von Dominic einen kometenhaften Verlauf – „Rise Like a Phoenix“ 😉

Nach Siegen auf Future- und Challenger-Ebene schlägt Thiem Melzer in der zweiten Runde von Kitzbühel und liefert Jo-Wilfried Tsonga in der „Wiener Stadthalle“ ein begeisterndes Duell auf Augenhöhe. Sein Ziel, fix für den Hauptbewerb der French Open 2014 qualifiziert zu sein, erreicht er „spielend“. Thiems Erfolge im ersten Halbjahr 2014 übertrafen alle Erwartungen – auch seine eigenen!

2014 – Thiems Aufstieg geht rasant nach oben!

Er geht den schwierigeren Weg, spielt ausschließlich die „großen Turniere“, qualifiziert sich in sieben von acht Fällen für den Hauptbewerb und ist auch dort erfolgreich. Er schlägt der Reihe nach Spieler wie Klizan, Sousa, Nieminen, Simon, Rosol, Stepanek, Granollers, Leonardo Mayer, Matosevic, Tursunov, Wawrinka (!), verliert gegen Murray, Benneteau und Robredo nur knapp – und liefert eine Talentprobe gegen Nadal.

Thiem verbessert sich in 12 Monaten um mehr als 200 Plätze auf Platz 47 des ATP-Rankings – eine Zwischenstation. Thiem setzt sich Mitte des Jahres neue Ziele! Er will sein erstes ATP-Turnier gewinnen, am besten in Österreich. Und er will bei den Australian Open 2015 gesetzt, also Top 32 sein.

Österreichs Herrentennis hat wieder einen außergewöhnlichen Spieler!

Einen Spieler mit enormen Talenten: Dominic Thiem! Er liebt das Spiel, hat einen „schnellen Arm“ und verfügt über besondere Schläge. Aufschlag, Vorhand und einhändige Rückhand sind ausschließlich Stärken. Und er verbessert sich laufend weiter, denn er hat ein „Talent“, das vielleicht wichtigste, die Fähigkeit zu harter Arbeit und zu konsequentem Training – und das seit seinen frühen Kindertagen.

Nicht nur das! Thiem hat gute Nerven. Er beweist das bei engen Spielständen, besonders bei Tie-Breaks. Er genießt die „große Bühne“ und fürchtet sich nicht vor „großen Namen“ – im Gegenteil! Und Thiem hat eine besondere Eigenschaft, er hat Charisma! Mit seinem bubenhaften Charme, seinem eleganten, schnellen Spiel und seinen sportlichen Erfolgen begeistert er die Fans. Mehr noch! Plötzlich erwacht eine neue Euphorie bei jenen, die sich in den letzten Jahren vom Tennis abgewendet haben. Thiem, besser Dominic, erreicht sogar Menschen, die sich wahrscheinlich noch nie für diesen Sport interessiert haben.

Herzliche Grüße aus Wien!

Schließe dich über 3.240 Spielern an, die bereits Erfolg mit unseren Hinweisen und Inspirationen haben:

Erhalte für dich sofort umsetzbare mentale und taktische Tipps für mehr Selbstvertrauen und Mut direkt in dein e-Mail-Postfach:

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Schließe dich über 3.240 Spielern an, die bereits Erfolg mit unseren Hinweisen und Inspirationen haben:

Erhalte für dich sofort umsetzbare mentale und taktische Tipps für mehr Selbstvertrauen und Mut direkt in dein e-Mail-Postfach:

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.