Karls Corner: „Wir sind Papst“ – und jetzt auch noch Weltmeister!

Falsche Bescheidenheit war nie eine Tugend unserer deutschen Nachbarn. Aber jetzt! Wo wird das noch hinführen? Sind sie, die Deutschen, noch zu bremsen? Uns in Österreich bleibt, wie Kaiser Franz Joseph I. einmal sagte, „nichts erspart!“ Aber zum Kaiser, genauer gesagt, zur Kaiserhymne* komme ich zum Schluss!

Man hat es ja wirklich nicht leicht als „kleiner Nachbar“. Wir reden immer noch von „Cordoba“ oder schwärmen von unserem „Wunderteam“ der 1930er-Jahre. Und nicht nur im Fußball, auch sonst gibt’s immer wieder Sticheleien und Animositäten. Ist es mangelndes Selbstbewusstsein oder gar Neid? Ist es „kleinkariert“ oder chauvinistisch im Sinne von übertriebenem Patriotismus oder Nationalismus? Wahrscheinlich von allem etwas! Aber liegen nicht die Vorurteile nur im Kopf? Und der ist bekanntlich lernfähig!

Die Deutschen sind verdient Weltmeister geworden – Gratulation! Und das aus dem Mund eines Österreichers! Wenn das nicht zählt? Höher wäre so ein Lob wohl nur noch von einem Holländer einzustufen! Übrigens: Auch wenn Fußballfans vorwiegend männlichen Geschlechts sind, muss hier festgehalten werden, dass bei Verwendung der männlichen Form immer Frauen und Männer gemeint sind. Der Ordnung und politischen Korrektheit halber, und ausdrücklich nicht nur, weil es aktuell heftige Gender-Diskussionen um die österreichische Bundeshymne** gibt.

Ach ja, der Papst – besser die Päpste. Der Alt-Papst und der neue Papst. Deutschland „gegen“ Argentinien. Ein „Match“ im Vatikan! Ob beide gemeinsam ferngesehen haben? Und ob der eine jetzt sauer ist?

Deutschland war Papst, ist nun Weltmeister, aber: Eure Hymne* ist von uns!

Herzliche Grüße aus Wien!

*http://www.youtube.com/watch?v=r7PgFb6IKWQ
** http://oe3.orf.at/stories/2654028

Werde ein mental fitter Spieler

Hole dir jetzt drei direkt in deinem nächsten Spiel umsetzbare Rezepte für mehr Geduld in deinen Grundschlägen - ohne Angst vor Fehlern haben zu müssen:
Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit durch einen Klick abmelden.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Lerne die drei mentalen Grundlagen für selbstbewusstes Tennis ohne Selbstzweifel:

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.