Episode #1: Warum die volle Verantwortung auf deinem Schläger liegen sollte

Super, dass du bei dieser Podcast-Folge dabei bist. Wenn du Tennis lernen und besser verstehen willst, dann bist du hier genau richtig.

Drücke einfach auf das Play-Zeichen und die Folge wird automatisch abgespielt:

Das wichtigste aus dieser Folge:

  1. weder das Wetter, noch der Platzwart sollten die Verantwortung für deine Leistung übernehmen dürfen

  2. eine stetige Entwicklung als Tennisspieler beginnt, wenn du dich nach jedem Training und nach jedem Match fragst, was du beim nächsten Mal anders machen kannst

  3. Niederlagen gegen wesentlich stärkere Gegner sind toll. Sie zeigen dir genau auf, was dir in deinem Spiel noch fehlt, um dich zu verbessern


Tennis lernen: Worum geht es in dieser Folge?

Wir sprechen in diesem Tennis Podcast über die mentalen Aspekte unseres geliebten Sports. Du wirst schon oft gehört haben, dass Tennis reine Kopfsache sei und der Erfolg auf dem Platz im Kopf seinen Ursprung findet.

Das ist absolut korrekt.

Um dir neben deinem Training auch mentale Fitness mit auf die Schlägerfläche zu geben, beschäftigen wir uns in dieser Folge mit der Verantwortung. Wenn du Tennis lernen willst, dann benötigst du ein ausgeprägtes Spielverständnis. Je besser du die Zusammenhänge auf dem Platz verstehst, desto besser kannst du auf dem Platz deine Entscheidungen für deine Schläge treffen.

Sobald du beginnst auf dem Platz die komplette Verantwortung für deine Leistungen zu übernehmen, passiert folgendes:

Du gibst dir selbst die mentale Erlaubnis aktiv in das Spielgeschehen einzugreifen. Du sagst dir selbst nicht mehr, dass dein Gegner ja eine viel zu starke Vorhand spielt. Stattdessen überlegst du, warum dich dein Gegner mit seiner Vorhand überhaupt so dominieren kann. Spielst du selbst eventuell viel zu kurz? Sind deine Schläge zu langsam? Oder gefällt deinem Gegner einfach, dass du ohne viel Spin spielst? 

Merkst du, dass sich in deine Sichtweise etwas entscheidendes verändert, sobald die die komplette Verantwortung übernimmst?

Du setzt dich in die agierende Rolle; nicht in die reagierende. Oft reagieren Tennisspieler im Match verärgert. Sie lassen ihren Emotionen freien Lauf und ärgern sich über Platzfehler oder klatschende Zuschauer. All diese Bereiche sind extern und können von dir nicht kontrolliert werden. Die Übernahme der Verantwortung bedeutet für dich, dass du dich ausschließlich um die Bereiche deines Spiels kümmerst, die du auch tatsächlich kontrollieren kannst.


Music from https://filmmusic.io

"Hidden Agenda" by Kevin MacLeod (https://incompetech.com)

License: CC BY (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/)

Werde ein mental fitter Spieler

Hole dir jetzt drei direkt in deinem nächsten Spiel umsetzbare Rezepte für mehr Geduld in deinen Grundschlägen - ohne Angst vor Fehlern haben zu müssen:
Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit durch einen Klick abmelden.

1 Kommentar

  • Mir gefällt diese Möglichkeit, am Tennis mal per Podcast zu arbeiten: nachdem ich (Anfängerin, spiele seit ca. 2 Jahren) natürlich viele Videos zu Technik usw. angesehen habe, davon auch einiges umsetzen konnte, habe ich gemerkt, dass ich große Defizite im Spielverständnis und der Taktik habe, die ich mit Büchern oder Ratschlägen vom Trainer nicht verringern kann. Diese beiden Podcast-Folgen sind dagegen absolut hilfreich für mich, denn durch Beschreibung der Situationen und Lösungsmöglichkeit per Audio ist das für mich viel, viel eingängiger!
    Freue mich schon auf weitere Folgen!

Was denkst du?